· 

Heim? Nein!

Totana, Spanien

Nein, heim können wir jetzt wirklich noch nicht, uns graut es vor Winterstiefel, nassen Skihosen und kalten Fingern. Zwar ist es auch hier nachts recht kühl geworden, aber am Tag begleitet uns super Velo-Wetter, Sonne, nicht zu heiss, aber mittags herrliwarm zum Verweilen und mit etwas Glück trocknet sogar unsere Wäsche noch über Nacht.

Wir sind seid ein paar Tagen wieder unterwegs, leiden zwar am Abschied von Tàrbena mit den uns liebgewonnenen Freunden. Wir geniessen aber auch wieder die unglaubliche Szenerie, die uns täglich begleitet. Es ist furztrocken, die Luft ist staubig und wüssten wir es nicht besser, könnte man wirklich meinen, wir reiten dem nächsten Western entgegen und eine wilde Bande verfolge uns. 

Gestern konnten wir in Murcia einem Strassen-Puppentheater zuschauen und vorgestern haben wir unseren 3000-sten Kilometer gefeiert! ¡Olè!

Jeder Tag birgt Wunderbares und wir strampeln und strampeln, als wenn wir nie etwas anderes gemacht hätten. Die Kinder sind Strassenkinder, Velohelden, Zeltträumer und einfach Superclistas!

Und dazwischen tun die Waden weh, der Rücken ist steif und die Socken stinken zum Himmel. 

Gute Nacht